Back to Top
 
 
 

No-Guru-Blog

Der Blog des No-Guru-Instituts für Tantra und Yoga in Hamburg

Tantra … offline

Mich erschreckt die fortschreitende Verlagerung des zwischenmenschlichen Kontakts auf digitale Kommunikationsplattformen! Zeit und Aufmerksamkeit, die in Facebook, Instagram oder Whatsapp investiert wird, geht von Zeit zum realen Austausch und dem Kontakt zu anderen Menschen verloren. An vielen öffentlichen Orten schauen sich Menschen heute schon lange nicht mehr an, da alle auf ihre Mobilgeräte schauen.

Noch erschreckender finde ich aber das zunehmende Angebot von Online-Angeboten unter dem Oberbegriff "Tantra".

Tantradigital1Tantradigital2

Bei einem „Tantra“-Kongress (Bild rechts) kannst Du "den Experten" zu Hause am Bildschirm lauschen. Bei anderen Anbietern (Beispiel links) kannst du sogar "Tantra" downloaden! Oder Du reservierst Dir bei wieder einem anderen Anbieter online Deinen Platz in einer Probestunde für einen wöchentlich stattfindenden „Tantrakurs“. Also, dieser Kurs findet ONLINE statt – Du begegnest niemanden, es sei denn, dass Du für einen digitalen Kontakt das Wort „Begegnung“ entfremden möchtest. Für mich ist diese Tendenz ein Weg in eine noch größere Isolation, als sie der oder die Einzelne schon heute empfindet.

Digitales Tantra gibt es nicht, denn Leben selber ist analog und nicht digital.

Seminar Yoga Tantra Canossa 17
Das Seminarhaus in den Bergen des Apennin nahe der Burg von Canossa

In diesem Sinne gönne ich mir in diesem Jahr einen Monat Auszeit. Wir haben ein Haus in den Bergen gemietet und wenn Du wissen möchtest, was in diesem einen Monat geschieht, kannst Du hier einen Überblick bekommen. Du kannst aber auch weiterlesen und mehr Details erfahren, denn wir laden Dich gerne ein, diese Zeit in Italien mit uns zu teilen -  und wenn es nur für eine Woche ist.

Das Haus in den Bergen ist nicht weit entfernt – es liegt im nördlichen Italien nahe der Burg von Canossa. Wir haben dort Platz für etwa 20 Personen und Du kannst an unterschiedlichen Programmen teilnehmen und/oder einfach nur für Dich und mit der Natur sein.

Die Programme mag ich Dir gerne in Kürze vorstellen:

Vom 29. August bis zum 5. September darfst Du Tantra analog erfahren – im Kontakt mit Dir selber, im schützenden Rahmen einer Gruppe und im realen Kontakt  mit Menschen.

Es folgt vom 8. bis zum 15. September eine Woche mit einem erfahrenen tantrischen Yogalehrer – ein intensives Erlebnis auf allen Ebenen.

Vom 16. bis zum 26. September heißt es „Leben heute“. Jeder einzelne Tag innerhalb dieses Programms hat ein Tagesthema, welches eng mit  dem eigenen Erleben und Gestalten des Alltags verbunden ist. Du erfährst eine komplett andere Sichtweise der Alltagsthemen, da Du Dich außerhalb Deines Alltags befindest. Themen für diese Tage sind z.B. 

Seminar Yoga Tantra Canossa 15

- Mobilität
- Gesundheit
- Arbeit (Gestaltung, Arbeitsplatz, Wirkung)
- Manipulation im Alltag besser erkennen
- Kommunikation und Medien
- Einkauf
- Beziehung(en)
- Sexualität

Und hier kann noch viel mehr kommen, denn wer dabei ist, darf seine Themen für „Leben heute“ mit einbringen. Bei dieser letzten Phase der Auszeit in den Bergen kannst Du auch einzelne Tagesmodule buchen, was bedeutet, dass Du nicht vom 16.-26. komplett dabei sein musst .

Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen während der Auszeit in den Bergen findest Du beim Anklicken der Links. Digitales wird auf ein Minimum begrenzt. Powerpoint und Tantra sind nicht miteinander vereinbar. Du kannst die Nutzung Deiner persönlichen Mobilgeräte wenn Du möchtest auf Null runterfahren und bleibst für Deine Umwelt über eine Notrufnummer erreichbar.

 

 

Conscious Dancing in Hamburg

Jetzt ist es soweit! Das Toulouse öffnet sich für seinen zweiten wöchentlichen Tanzabend – den Donnerstag! Du kannst jetzt jeden Donnerstag tanzen, ganz besonders tanzen, conscious dancing, bewusst. Das bedeutet, Dich noch tiefer in den Tanz einzulassen, Deinen Körper deutlicher wahrzunehmen, die Musik durch Dich hindurchfliessen, in Dir nach Resonanz suchen zu lassen. Alles beginnt Teil der Rhythmen zu werden, Dein Körper koordiniert sich neu in der Bewegung. Die Wellen erfassen Dich und bringen Dich mit dem Raum und vielleicht auch mit anderen im Raum in Kontakt.

Dich erwartet ein intensives Tanzerleben mit Anleitung und maximalem Freiraum zur Entfaltung dessen, was Du mit in den Abend bringst.

Heute Abend mit mir und dem Thema „Flexibilität“, wobei wir unsere Aufmerksamkeit auf unsere Gelenke richten. DJ hinter dem Pult ist Ashish.

Mehr erfahren? Hier gibt es ausführliche Infos zu „Conscious dancing“.

Heute 19.30 Uhr, Cafe und Einlass ab 19 Uhr.

Neue Perspektiven für den Inneren Kreis

Seit zehn Jahren gibt es die Tantra-Trainingsgruppe „Innerer Kreis“. Wir haben diese Gruppe für alle ins Leben gerufen,die Tantra gerne in ihren persönlichen Alltag integrieren möchten. Uns ist in diesen Jahren in der Begleitung von vielen von euch immer deutlicher geworden, wie wichtig eine regelmäßige Praxis ist, wenn es darum geht, die bekannten und eingefahrenen Lebensmuster zu lösen und sich Schritt für Schritt daraus zu befreien.  

Möchtest Du jetzt in den Inneren Kreis kommen?

Mit Beginn des Jahres 2018 wird es im Inneren Kreis bunter. Im Toulouse startet ein neues Abendprogramm, bei dem unter dem Motto „Conscious Dancing“ Erfahrungen mit Dir selber und im Kontakt  mit anderen möglich werden. Die von Matthias angeleiteten Donnerstage sind für alle im Inneren Kreis im Monatsbeitrag enthalten. An allen anderen Donnerstagen kannst Du für einen ermäßigten Eintritt von 12.- (an Stelle 18.-) Euro teilnehmen.

Ab März werden wir das Monatsprogramm für den Inneren Kreis  neu strukturieren. Der regelmäßige Dienstag im Freiraum fällt weg. Dafür werden Veranstaltungen wie die Massage-Lounge, Embodiment oder Tantra-Basic-Extended entweder an anderen Tagen oder auch an anderen Orten (Toulouse, KR 3) angeboten werden.

TeilnehmerInnen des Inneren Kreises haben zusätzlich die Möglichkeit, an unterschiedlichen von uns angeleiteten Seminaren zu einem reduzierten Preis teilzunehmen. Dazu gehört aktuell auch das Seminar „Einführung in die Sexologie: Alles, was Du über Sex schon immer wissen wolltest“ am 10. und 11. März 2018.

Susanna und Matthias

Tantra-Reisen 2018

Tantra-Reisen sind Achtsamkeitsreisen. Du darfst als TeilnehmerIn herausfinden, welches Deine Wünsche, Bedürfnisse und Deine Grenzen sind … und was Du tun kannst, um gut für Dich zu sorgen und zu entdecken, was an Reichtum und Fülle für Dich bereitliegt .

Für 2018 lade ich Dich gerne ein, Dich mit diesen Reiseprojekten zu beschäftigen:

Havanna (Kuba) vom 10.-24. Februar 2018
Vor ein paar Wochen habe ich in meinem Reiseblog einen Artikel mit dem Titel „Das Besondere an Kuba“ geschrieben. Besser kann ich es heute auch nicht sagen. Diese Reise im Februar ist ein intensives tantrisches Erlebnis, da Du im Kontext dieses Programms Lebensaspekten begegnen wirst, die woanders kaum zu finden sind. Ich werde bei der Reise zum ersten Mal auch auf Kuba Angebote für Yoga und Meditation machen. Durch diese „Auszeiten“ hast Du die Möglichkeit, die Zeit noch intensiver zu erleben. Auf nach Kuba!

Canossa (Italien) vom 29. August bis zum 05. September 2018
Fast schon ein Klassiker. Seit mehreren Jahren gestalte ich diese Woche unter dem Titel „Tantra-Basics“ im Dialog mit den TeilnehmerInnen. Dialog heisst hier, dass es mir ein Anliegen ist, die Themen jedes Einzelnen in der Gruppe Raum finden zu lassen, ohne dass etwas geleistet oder erreicht werden muss. Ich lausche Dir und der Gruppe und gestalte aus diesem Lauschen heraus das Programm der Woche. Vielleicht wird bei dieser Beschreibung der Vorgehensweise deutlich, weshalb ich nicht vorher weiß, was das Programm sein wird und wo die „Reise“ hingeht.

Canossa (Italien) vom 08.-15. September 2018
Yoga mit Huby – Hubert Stollenwerk zum ersten Mal in Canossa. Wer Hubys Retreats kennt – bei diesem Yoga geht es nicht um Leistung, sondern Huby gibt Raum, Dich selber mit allem was Dich ausmacht tiefer zu erfahren. Huby hat selber einen intensiven Bezug zum Tantra und unter seiner Anleitung darf sich vieles öffnen.  

Es wird in Canossa vom 19.-26. September noch ein weiteres von mir angeleitetes Seminar geben. Diese Gruppe ist in erster Linie für Menschen, die sich mit dem Thema auseinandersetzen möchten, wie es in unserer Gesellschaft heute oder in Zukunft möglich sein könnte, als Mensch zu (über)leben. Bei diesem Programm werden Praxis (Meditation, Yoga, Tanz) und Reflektion eng zueinanderkommen. Dazu weitere Informationen in wenigen Wochen.

Weshalb ich an dieser Stelle auch das dritte Seminar in Canossa erwähne: wir haben das Seminarhaus in Canossa für einen kompletten Monat vom 27. August bis zum 27. September gemietet. Wenn Du es Dir ermöglichen und von dem Luxusgut „Zeit“ nehmen kannst, darfst Du gerne planen, ebenso einen kompletten Monat in die Berge des Apennin „abzutauchen“. Wenn Du mehrere Wochen oder auch einen ganzen Monat mit nach Italien kommen magst, sprich mich gerne an.

LET’S TALK ABOUT SEX!

Susanna plaudert aus ihrem Wirkungsfeld ...

In einer entspannten ‚Wohnzimmer‘-Atmosphäre im Foyer des Toulouse-Instituts gibt es am 07. Oktober vor der samstäglichen Tanzveranstaltung "Buddhas Beatbox" einen kurzen Impulsvortrag zu sexuellen Themen. Neben dem Vortrag ist auch Raum für Fragen und Antworten.

Susanna ist inzwischen seit fast zwanzig Jahren als Sexualtherapeutin tätig. Sie ist klinische Sexologin nach dem Modell Sexocorporel und Leiterin der Ausbildung „Einführung in die Sexologie und Sexualberatung“ im SoHam Institut Hamburg. Aktuell besucht sie den erstmalig im deutschsprachigen Raum stattfindenden Studiengang 'Master of Art in sexueller Gesundheit und Sexologie' an der Hochschule Merseburg (2016-2019) Sie ist Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Sexualforschung und ihr Buch „Sex und Achtsamkeit“ gibt es inzwischen in mehreren Sprachen. LeserInnen von Magazinen wie Brigitte oder Fit for Fun kennen sie aus Interviews. Ab Ende September schreibt sie für den Orion-Blog über verschiedene Themen rund um die Sexualität.

7. Oktober 19.30 Uhr - Wie ‚tanzt‘ Du Deine Sexualität? Eine Reise durch den Körper

Eintritt frei, aber rechtzeitige Anmeldung erforderlich! Beginn 19:30 Uhr, Dauer etwa eine Stunde, denn danach gibt es Tanzen für alle! (Natürlich ist ein Besuch der Veranstaltung mit Susanna auch ohne den Besuch der Beatbox möglich ...)

Meditation – das Schlupfloch entdecken …

Meditation führt uns an den Punkt zwischen Vergangenheit und Zukunft. In unserer Sprache heißt dieser Punkt „Gegenwart“. Die Gegenwart ist ein Zustand, der außerhalb  von Verstand und Zeit liegt, wobei nebenbei gesagt die Zeit eine Kreation des Verstandes ist. In der Gegenwart gibt es keine Zeit.

Weder in der Vergangenheit noch in der Zukunft gibt es Leben. Was wir Vergangenheit nennen ist Erinnerung an etwas, was nicht mehr ist. Was wir Zukunft nennen, ist ein Konstrukt des Verstandes, der aus unseren „Erfahrungen“ der Vergangenheit ein Modell für die Zukunft baut.

Der Fluss des Lebens sprudelt aus dem Schlupfloch zwischen Vergangenheit und Zukunft. Da es für unseren Verstand allerdings nur eine Existenz in einer Beschäftigung mit Vergangenheit oder Zukunft gibt, versucht er uns mit allen Mitteln davon abzulenken, in die zeitlose Lebendigkeit der Gegenwart einzutauchen, in der sich ein buntes und quirliges Leben voller Überraschungen existiert … und in der wir nebenbei die Zeit vergessen …

Zu theoretisch? Es lässt sich eh nur  in der Praxis erfahren. Und die Aufmerksamkeit auf die Gegenwart zu lenken bedarf einer großen Wachheit und Disziplin. Zum Üben und zum Ausprobieren aktuell zwei Angebote:

Freitag, 22. September, 20 – 22 Uhr, ein „Taste“-Special mit einer Meditation in drei Phasen, Beitrag nach eigenem Ermessen und Möglichkeiten

Samstag, 30. September, 14.30 – 19 Uhr, Meditations-Special als Miniworkshop mit tiefenentspannendem Charakter, Beitrag 60.- Euro

Diese und auch andere auf unseren Terminseiten angekündigten Meditationsveranstaltungen finden in Hamburg-Ottensen im Studio von Matthias-Govinda in der Kleinen Rainstr. 3 statt.

Die Veranstaltungen sind für Einsteiger und länger Praktizierende gleichermaßen  geeignet. Insbesondere was längeres Sitzen angeht brauchen sich Ungeübte keine Sorgen machen – sie wechseln einfach zwischendurch in unterschiedliche Positionen, die am Anfang der Veranstaltungen gezeigt werden.

Sommer, Wärme, Sinnlichkeit

Klimatische Bedingungen wirken. Während wir uns bei niedrigen Temperaturen eher zusammenziehen, unterstützt Wärme unsere Ausdehnung, Entspannung  und Gelassenheit. Im Zusammenwirken mit den Klimafaktoren bieten wir in den Sommermonaten eine Reihe von Veranstaltungen, in denen du entspannt in Kontakt gehen kannst.

Eine davon ist die Massage Lounge am kommenden Dienstag (11.07.). Eine weitere dann „Tantra und Massage“ am Dienstag, dem 1. August. In der Veranstaltung am 15. August unter dem Motto „Tantra und Vereinigung“ darfst Du ebenso neue Erfahrungen machen.

Dass es kein Tantra ohne eine Verbindung zwischen Herz und Sexualzentrum gibt, darfst du am 21. Juli, einem Freitag, im Toulouse bei „Tantra mit Herz“ erleben.

Wir schweifen noch einen Moment in die Ferne … Zu den beiden Reisen, die Du aktuell in unserem Programm findest, gibt es am 29. Juli im Toulouse eine Infoveranstaltung, bei der Du sowohl Antworten auf Deine noch offenen Fragen zu diesen Reisen bekommen, als auch im Anschluss in der Beatbox tanzen kannst. Zur Erinnerung: Vom 30. August bis 6. September gibt es ein Retreat in Italien und vom 10.-24. Februar eine Tanzreise nach Kuba, bei der es um weit mehr als nur ums Tanzen geht.

Tantra in Italien 2017

Auch wenn Du die Reisebeschreibung schon mal gelesen haben solltest – es lohnt sich, sie noch einmal zu lesen. Mir wurde im vergangenen Jahr deutlicher als zuvor, was ich an diesem Ort in den Bergen des Apennin so sehr schätze. Und dazu habe ich Einiges auf der Internetseite ergänzt, um es mit euch zu teilen.

Das Besondere an diesen Retreats – es gibt kein Lernprogramm. Und genau das vermissen manche. In der Tat ist es einfacher, wenn ich mich zu einer Reise anmelde, bei der Inhalte und Lernziele klar definiert sind. Doch genau das möchte ich nicht anbieten, da es nach meinen Erfahrungen das, was letztendlich möglich ist, erheblich einschränkt.

Was ich Dir anbieten kann ist eine intensive und zutiefst entspannende Woche. Eine Zeit, in der Du Angebote nutzen kannst und Dich dabei so einlässt, wie es Dir persönlich möglich und für Dich stimmig ist. Im Rahmen des „Programms ohne festgelegtes Programm“ gibt es viele Angebote. Du entscheidest, welche du nutzen möchtest.

Und dann: Viel Natur, leckeres Essen, Austausch mit anderen, Zeit für Dich …

Die aktualisierte Reisebeschreibung findest Du hier: Die Reise nach Canossa – dieses Jahr vom 30.08.-06.09.

In 2018 findet dieses Retreat im Zeitraum 29.08.-05.09. statt.

Miniworkshops Tantra und Massage in Hamburg

Viele  Menschen kommen über den Begriff „Tantramassage“ zum ersten Mal mit dem Wort „Tantra“ in Berührung. Tantra hat ein „JA“ zum Körper. Ein „JA“ zu allen Zonen des Körpers und zu allen Emotionen, mit denen wir in der Welt sind. Tantra bejaht das Körperliche bis in den letzten Winkel des Körpers hinein. Tantra bejaht unsere Bedürfnisse und lenkt den Blick dahin, uns ihrer bewusst zu werden.

Eine Tantramassage im Sinne einer Massagetechnik oder eines bestimmten Ablaufes gibt es nicht, auch wenn Tantra von manchen so verkauft wird. Es gibt allerdings durchaus Tantramasseure oder -masseusen. Dabei spielt es keine Rolle, welche Massagetechnik sie anwenden. Das können sogar physiotherapeutische Massagen sein, bei denen die massierende Person in einem tantrischen Bewusstsein in den Kontakt zu ihrem Gegenüber geht. Auch Ayurveda kann Tantra sein. Es kommt auf die Haltung der aktiven Person an.

Und genau darum geht es mit Matthias-Govinda in „Tantra und Massage“, einer Veranstaltung, die als offene Gruppe ab April unregelmäßig im No-Guru-Institut angeboten wird. Sie ergänzt die von Susanna-Sitari angeleitete "Massage-Lounge". Nach einem Warming-Up und einer Demomassage lernst Du mit einem Gegenüber die Praxis der Kunst der Berührung. Termine findest Du in unserem Terminkalender.

 

Meditationstraining

Bist Du auch die ganze Zeit am Denken? Möchtest Du etwas in Deinem Leben verändern? Falls ja – warum denkst Du dann permanent? Denn: einer der größten Boykotteure, die eigene Situation zu verändern, ist unser Verstand. Der bemüht sich darin, uns zu überzeugen, uns von allem fernzuhalten, was ihm nicht bekannt ist. Und in diesem Bemühen ist er unwahrscheinlich schlau und permanent aktiv. Damit bleibt dann meist auch alles, wie es ist. Wir können noch so viele Lehrer aufsuchen, wir können noch so viele Trainings absolvieren, um gesünder und erfüllter zu leben – es bleibt alles wie es ist.

Dabei gibt es eine Ausnahme:  Meditationstraining. Hier geht es erst einmal darum, die Aktivität des Verstandes bewusst wahrzunehmen und zu beobachten. In Beobachtung wird dem Verstand seine dominante Rolle entzogen, in der er sich gerne wohl fühlt. Beobachten bedeutet nicht, still zu sitzen. Aber oftmals unterstützt uns das stille Sitzen, um besser beobachten zu können. Deshalb sitzen Meditierende oftmals in Stille.

In einem Meditationstraining mit Matthias-Govinda ist stilles Sitzen eine der Grundposition. Aber du erfährst dort noch viel mehr von dem, was Meditation bedeuten und bewirken kann.

Nächste Gelegenheit, hier einen tieferen Einblick zu erlangen: Am Samstag, dem 8. April von 14.30 bis 19 Uhr. Oder bei allen Taste-Meditationsveranstaltungen.

Tantra entdecken

Ob für Singles oder für Paare - an den kommenden beiden Freitagen gibt es zwei Veranstaltungen, die Dich mit Tantra in Kontakt kommen lassen.

Am Freitag, 17. März "Tantra mit Herz" im Toulouse. Wir praktizieren die Herzchakrameditation auf dem schwingenden Holzboden in Studio 1. Im Kontakt-Teil des Abends gehst Du mit Dir selber, Deinem Partner oder mit einer Dir unbekannten Person in einen achtsam praktizierten und angeleiteten Berührungskontakt.

Am Freitag, 24. März "Tantra für Paare" im Freiraum-Studio. Ein Abend, an dem Du mit (D)einem Partner gemeinsam neue Erfahrungsräume in der Begegnung erschliesst.


Wir freuen uns auf Deine/Eure Teilnahme an diesen beiden aussergewöhnlichen Tantra-Veranstaltungen in Hamburg.

Tantra und Massage / die Massage Lounge

In Kontakt zu gehen ist eine Kunst. Sie möchte erlernt werden. Die Kunst der Berührung hat viele Facetten. Zum einen geht es um die innere Haltung. Diese zu schulen ist ein langer und spannender Weg, der intensive Selbstbeobachtung und Analyse der eigenen Motivation beinhaltet. Zum anderen geht es um Techniken, die uns Wege zeigen, wie wir mit anderen in Kontakt gehen können.

Hier geht es um Massage. Nennen wir sie gerne „Tantramassage“, denn unsere Haltung dabei ist tantrisch.

Am kommenden Dienstag, dem 7. März, gibt es zum ersten Mal die „Massage Lounge“. In dieser und weiteren Veranstaltungen führt euch Susanna-Sitari in die Kunst der Berührung ein. Mehr Infos hier.

Ergänzt werden die „Massage Lounge“ durch die von Matthias-Govinda angeleiteten Abende „Tantra und Massage“. Hier findet die erste Veranstaltung am 4. April statt.

„Massage Lounge“ und „Tantra und Massage“ sind für TeilnehmerInnen unserer Trainingsgruppe "Innerer Kreis"im Monatsbeitrag enthalten.

Bei dieser Gelegenheit auch noch der Hinweis auf das am übernächsten Wochenende stattfindende Seminar zur Fortbildung in Sexologie und Sexualberatung (Block 1)

Embodiment

Jeder Mensch weiß, dass Stimmungen und Gefühle Einfluss auf den Körper haben und im oder am Körper „sichtbar“ werden. Unsere Sprache ist voll von entsprechenden anschaulichen Redewendungen: etwas schlägt uns auf den Magen, es läuft uns kalt den Rücken runter, wir fühlen uns bedrückt oder niedergeschlagen; jemand trägt den Kopf hoch; ein anderer wirft sich in die Brust; wieder einer fühlt sich beschwingt und wie auf Wolken. All dies sind Bilder dafür, wie sich der Körper fühlt, weil da bestimmte Gefühle sind.

Wie wäre es, diesen Prozess einmal andersherum zu denken: vielleicht bin ich niedergeschlagen und kraftlos, weil ich körperlich zusammengesackt sitze? Genervt, weil ich die Stirn runzle oder fröhlich, weil ich beschwingt laufe?

Embodiment ist eine Theorie, die beschreibt, wie alles, was unter „Körpergeschehen“ aufgefasst werden kann und all das, was sich in der Psyche abspielt, in einem engen Zusammenhang steht und sich gegenseitig bedingt.

Body- und Facial-Feedback sind Prozesse der Rückmeldung des Körpers an die Psyche, von denen sie beeinflusst wird.
Auf den Punkt gebracht: was wir mit unserem Körper machen und wie wir ihn „bewohnen“ - unsere Körperhaltung, unser Gang, unsere Mimik – beeinflusst unmittelbar sowohl unsere Stimmung, als auch unser Durchhaltevermögen bei anspruchsvollen Aufgaben, sowohl unsere Wahrnehmung der Umwelt als auch unsere Kreativität und Lebendigkeit.

Inzwischen belegen zahlreiche wissenschaftliche Experimente dieses Phänomen. Die gute Nachricht: über unseren Körper haben wir Einfluss darauf, wie wir uns fühlen.

(Mehr Informationen zum Thema Embodiment finden sich in dem gleichnamigen Buch von Storch, Cantieni, Hüther und Tschacher)

Weiter zu Embodiment-Veranstaltungen im No-Guru-Institut.


Sylvester im Toulouse

Und es sylvestert wieder! Dieses Jahr erwartet Dich zum Jahreswechsel in Hamburg ein umfangreiches Angebot. Hier in Kürze eine Übersicht:

24.12. Heiligabend
Wie bei den „Taste“-Veranstaltungen kann dieser Nachmittag des Heiligabend für Dich eine zweistündige Begegnung mit der Stille werden.

29.12. Chakra Sound und Chakra Dance
Eine aussergewöhnliche Bewegungsmeditation, die Du in diesem Rahmen zum ersten Mal erleben darfst

30.12. Tanznacht
An diesem Abend bereiten wir uns tanzend auf den Sprung ins neue Jahr vor.

31.12. Sylvester-Ritual und Party
In diesem Jahr ab 17.30h mit Feuerritual und Tanz im Toulouse. Und natürlich gibt es auch ein Snackbuffet …

03.01. Get in Touch mit 2017
Erste Schritte im neuen Jahr – tantrisch …

Ich habe darauf verzichtet, bei den einzelnen Ankündigungen weiterführende Links zu setzen. Wenn Du mehr Informationen möchtest, besuche gerne unsere Terminseite. Unter den einzelnen Daten findest Du jeweils einen Info-Link.

Die oben genannten Veranstaltungen können sowohl einzeln, als auch in Kombination gebucht werden.

Mit Matthias im Februar 2017 nach Kuba reisen ...

Es wird vermutlich meine letzte Reise nach Kuba sein, bei der ich als Reisegruppenleiter in dieses Dank seiner sehr speziellen Geschichte auf der Welt einzigartige Land fahre.

Kuba war bisher -abgesehen von ein paar Reklametafeln für die „Revolution“- der einzige werbefreie Bereich der von mir bereisten Welt. Wer so etwas nie erlebt hat, kann es sich in unserem werbegefluteten Alltag kaum vorstellen. Es ist unglaublich entspannend, im öffentlichen Raum und in den Medien keine Werbung zu finden!

Aber es gibt einiges mehr, was Kuba ganz besonders gemacht hat. Die Menschen in diesem Land haben Bildung und eine medizinische Grundversorgung. Beide Faktoren liegen weit über dem Level für breite Bevölkerungsschichten z.B. in den USA. Hungern musste hier auch niemand. Gleichzeitig hatten die Kubaner auf ihrer geographischen und gleichzeitig wirtschaftlich isolierten Insel nie Geld, um an Luxus- und auch manche Gebrauchsgegenstände der für uns normalen westlichen Zivilisation zu gelangen. Das hatte zur Folge, dass Kubaner auf ihre ganz eigene kubanische Art lernten, jeden Besucher ihres Landes auf eine größtenteils sehr kultivierte Art das Geld aus der Tasche zu ziehen. Für diese Aktionen gab es jedoch immer auch einen Gegenwert.

Eine Trumpfkarte der Kubaner war in der Vergangenheit, dass (fast) jeder Besucher aus anderen Ländern mit dem Gefühl nach Kuba kam, die Kubaner wären arme und unterdrückte Menschen, denen man helfen müsse. Also ließen die Kubaner sich von den Touristen unterstützen. Dabei glaubten sie am Ende leider meist selber, dass die Freiheit woanders, aber nicht in Kuba wäre.

Jetzt wird das alles anders. Vielleicht ein wenig so wie damals mit der DDR. Da glaubten auch viele, dass „Freiheit“ bedeuten würde, nach einem Fall der Mauer Mercedes zu fahren. Heute leben viele Ex-DDRler im Frust, denn voller Erstaunen haben sie festgestellt, dass trotz „Wende“ bei ihnen nicht das damals vom Westfernsehen vermittelte Glück ausgebrochen ist. Gleichzeitig ist mit dem Fall der Mauer ein wertvolles Sozialgefüge, welches zu Zeiten der „DDR“ die Menschen in Kontakt kommen ließ, komplett den Bach runter gegangen.

Kuba brauchte keine Mauer, denn Kuba ist eine Insel. Die kubanische „Mauer“ basierte auf einer arroganten Entscheidung des nordamerikanischen Missionarsdenkens, welches sagt, dass alles was in den USA entschieden wird für die ganze Welt zu gelten habe. Da Kuba nicht mitspielte, wurde das Land entsprechend bestraft.

Jetzt wird das alles anders. Und Ähnliches wie in der DDR nach dem Fall der Mauer wird den Kubanern auch passieren. Mit Flugzeugen voll von „Freiheit“ bringenden Amerikanern wird sich das Leben auf Kuba komplett verändern. Und verändert sich schon heute. Seit den 90er Jahren ging es den Kubanern wirtschaftlich nicht mehr so schlecht wie in letzter Zeit. Aber das ist der Preis dieser „Freiheit“, an die auch nur die glauben, die weiter an die Lüge glauben wollen, dass man in einem (neo)liberalen wirtschaftlichen System in „Freiheit“ leben würde.

Noch sind die westlichen Firmen, die das Land erobern, nicht so weit, dass die Innenstadt Havannas eine Mischung aus Museum und Shopping-Mall ist. Das wird sie jedoch mit Sicherheit werden. Aber jetzt –oder besser gesagt im Februar 2017- können wir noch einen Eindruck von dem Besonderen auf Kuba gewinnen. Die Kubaner zeigen uns, wie sie tanzen und trommeln. Sie erzählen uns aus ihrem Leben. Wir wohnen mit ihnen in sorgsam ausgewählten kubanischen Wohnungen, die vom Komfort her in etwa einem 3*-Hotel entsprechen. Und wir stellen ihnen und uns Fragen.

Das kann eine sehr spannende Reise werden, die nach meinen Erfahrungen in der Begleitung von Gruppen nach Kuba neben viel Spaß auch einen sehr hohen Selbsterfahrungswert haben wird.

Die Mindestanzahl von TeilnehmerInnen ist erreicht, Flüge sind aktuell auf einem bezahlbaren Niveau. Melde Dich also gerne jetzt alleine oder gemeinsam mit anderen an. Mehr Infos wenn du hier klickst ...

Nachsatz: Was ich hier kommentiere hat weder etwas mit parteipolitischem Denken noch irgendeiner Ideologie zu tun. Ich beschreibe, was ich gesehen und erlebt habe und ziehe daraus Schlussfolgerungen. Frei sind für mich weder die Menschen in den USA noch die in Kuba. Wobei die USA offenbar einen Pachtvertrag (mit wem auch immer) auf den Begriff „Freiheit“ geschlossen haben und glauben, sie wären es. Die Kubaner glauben zumindest nicht, dass sie frei wären. Und ich glaube, dass sowohl die einen als auch die anderen sich etwas vormachen, wenn sie meinen, dass ihr System das Bessere wäre. Ich lade Dich ein, mit nach Kuba zu kommen, weil es dort etwas zu entdecken gibt, was es woanders nun mal nicht gibt …

Matthias



Fortbildung, Meditation und vieles mehr ...

In den kommenden Wochen gibt es Gelegenheiten, dem eigenen Leben und Erleben tiefer auf den Grund zu gehen. Dies geht am besten in einer Umgebung, in der wenig Reize vorhanden sind und ich selber auch möglichst wenig dazu aufgefordert werde, zu reagieren. Dieses Setting wird auch als „meditativ“ bezeichnet. Es sollte einen angemessenen Platz im eigenen Alltag finden und immer wieder auch in der Gruppe geübt werden. Dazu gibt es im September gleich drei Gelegenheiten, bei der

Meditation am 2. und 9. September (Freitags) und am 17. September (Samstag)
Manche meinen, dass sie beim Meditieren still sitzen müssten. Dem ist nicht so. Zumindest nicht bei Meditationen, die von Matthias-Govinda angeleitet werden. Wer kann schon mehrere Stunden still sitzen? Die Veranstaltungen an den genannten Terminen geben viel Raum, sich selber in Stille und in Bewegung näher zu kommen. Das ist spannend, insbesondere für alle, die bisher nicht die Erfahrung gemacht haben, welche Schätze es auf diesem Weg zu entdecken gibt. Aber das ist es ja – der eigene Verstand lenkt immer in vorgefertigte Kanäle, in denen dann alles wieder nach alten Mustern läuft. Du kannst da raus … Mehr Infos, wenn Du auf der Terminseite auf die einzelnen oben angegebenen Daten klickst.

Es gibt viele Wege, Dir näher zu kommen … Hier ein weiterer:

Kostenloser Infoabend zur Fortbildung Sexologie und Sexualberatung, 8.9. 19:00 bis 20:00 Uhr Erdmannstraße 10 - SoHam Institut
An diesem Abend bekommst Du Informationen über Inhalte und Sinn dieser Fortbildung. Aus der Erfahrung der letzten Jahre kann ich, Susanna-Sitari behaupten, daß gerade der erste Block der dreiteiligen Fortbildung für alle von Interesse ist, die einfach mehr über die eigene Sexualität erfahren möchten und dabei auch viele Fragen in Bezug auf das sexuelle Erleben und Verhalten des eigenen Partners beantworten möchte. Die folgenden Blöcke sind ebenso interessant, richten sich allerdings schon an Menschen, die entweder aus privaten Gründen dabei sein möchten oder aber in einem entsprechenden Bereich tätig sind.

Weitere Angebote, die u.a. auch dabei helfen, dem im Alltag wichtigen Körperkontakt Raum zu geben, findest Du wie immer auf unserer Terminseite .

Tantra, Yoga und Kontakt

Wenn Du bereits Yoga praktizierst oder damit anfangen möchtest und Interesse hast, eine tantrische Version davon zu erfahren, eignen sich als Einstieg die drei Abende am 12.7., 23.08. und am 13.09.

Wir praktizieren Yoga als Weg, in achtsamen, wertfreien und sinnlichen Kontakt mit uns selbst zu kommen. Dazu gehört auch Sahja-Yoga, spontane Bewegungen, leichter Tanz, Atmung, Meditation. Im späteren Verlauf der Veranstaltung wird mit einem Gegenüber praktiziert. Hier werden nach einer kurzen Demo sowohl Elemente aus dem passiven Yoga, Thai- und Shiatsu-Massage eingesetzt, um eine wohlige achtsame Massage zu schenken und zu bekommen.

Weitere Termine werden auf unserer Terminseite bekanntgegeben.

Kontakt mit Deinem Herzen

Dieser Abend hat für mich eine sehr besondere Bedeutung. „Tantra mit Herz“ ist Praxis der Herzchakra-Bewegungsmedition zu der Musik von Karunesh. Wir gehen mit unserem eigenen Herzraum in Kontakt und auf dieser Basis dann auch in Kontakt mit einem Gegenüber. Der Kontakt mit dem eigenen Herzen ist für die Praxis des Tantra von großer Bedeutung. An diesem Abend wird es Dir leicht gemacht, den Kontakt zu Dir selber zu finden und zu erforschen.

„Tantra mit Herz“ praktizieren wir nun schon seit einiger Zeit und in unregelmäßigen Abständen auf dem Tanzschwingboden des großen Studios im Toulouse. Der aktuelle Termin sollte eigentlich im Juni stattfinden. Als ich im Januar buchen wollte, schob man mir aber den Termin auf den ersten Juli. Im März dieses Jahres gaben die aktuellen Betreiber des Toulouse bekannt, dass sie aufhören würden. Ende März wurde mir die Aufgabe übertragen, dass Toulouse in einen Transformationsprozess zu führen. Ich habe diese Aufgabe angenommen und bin ab 01. Juli für das Toulouse verantwortlich.

In diesem Sinne freue ich mich ganz besonders, euch am 01. Juli zu „Tantra mit Herz“ im Toulouse begrüssen zu dürfen.

Tantra mit Herz im Toulouse am 01. Juli

Matthias-Govinda

Selten … eine Tantra-Lounge … aber mal wieder ...

Nur ein oder zwei Mal im Jahr biete ich im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung an, mir bei der Arbeit „zuzuschauen“. Diese Abende werden unter dem Titel „Tantra-Lounge“ angekündigt und es ist immer wieder ein spannendes Phänomen zu beobachten: Kurz vor einer Lounge möchten sich meist eine ganze Menge Leute anmelden, die ich dann mit Bedauern leider nicht zu einer Teilnahme zulassen kann. Deshalb schreibe ich schon jetzt, auch wenn die Lounge selber erst in zwei Monaten stattfinden wird.

Eine Lounge ist etwas sehr intimes. Zum einen ist die Person in der Mitte des Raumes als auch ich unbekleidet. Zum anderen läuft hier kein vorausgeplantes Programm ab, sondern Du kannst Zeuge bei der Entwicklung eines (meist sehr intensiven) Kontaktes zwischen zwei Menschen sein. Deine Unterstützung dessen, was in der Mitte des Raumes passiert, ist wichtig. Und deshalb solltest Du vorbereitet sein.

Vorbereitend für die Teilnahme an einer Lounge und damit ich Dich (besser) kennen lernen kann, sind bis Ende April die folgenden Veranstaltungen:

- Tantra Basics (nur morgen, 26.02.!!)
- Tantra Intro (am 01.04.)
- Get in Touch (01.03. und 05.04.)
- alle „Taste“-Veranstaltungen (z.B. am 25.03.)

(„Taste“-Veranstaltungen gibt es noch mehr und sie werden meist spontan angekündigt. Bei Interesse diese Ankündigungen zu erhalten gib bitte kurz Bescheid.)

Wenn Du an der Lounge am 29. April teilnehmen möchtest, bereite Dich gerne vor. Und ich bitte um Dein Verständnis, dass es bei uns Veranstaltungen gibt, die auf Grund der Intimität eine besondere Zulassung erfordern. Tantra auf einem intensiveren Level zu begegnen braucht nun mal Vorbereitung …

Matthias-Govinda

Infos zur Lounge bitte hier klicken.
Weitere aktuelle No-Guru Termine hier klicken.

Yoga, Tantra und die Besinnung auf die eigene Kraft

Im Februar erwarten Dich neben unseren regulären Gruppenangeboten zwei Veranstaltungen, in deren Rahmen Du Deine eigenen Kraftquellen erforschen kannst.

„Tantra mit Herz“ am Freitag, 5 Februar
Die Herzchakrameditation nach der Musik von Karunesh zu praktizieren bedeutet, Dich mit Dir selber und der Schwingung der Gruppe im gemeinsamen Rhythmus zu verbinden. Die Bewegungsfolge ist einfach und lässt Dich auch, wenn Du diese Medi das erste Mal praktizierst, innerhalb weniger Minuten das Denken loslassen und Dich dem Rhythmus hinzugeben. Die dabei entstehende Verbindung mit Dir selber macht es Dir leicht, im zweiten Teil des Abends in einen erfüllenden und stimmigen Kontakt mit einem Gegenüber zu gehen. Wir praktizieren an diesem Abend im grossen Studio im Toulouse.

„Yoga und Meditation“ am Samstag, 20. Februar
Bitte vergiss alles, was Du bisher mit „Yoga“ in Verbindung bringst. Mein Ansatz der Yogapraxis in der Gruppe erlaubt es Dir, Dich weder an Dir selber noch im Vergleich mit anderen zu messen. Du musst nichts schaffen und nichts erreichen. Die Vorgabe der Yogapositionen, von denen es innerhalb dieses Retreats einige geben wird, ermöglicht es Dir, in Abstimmung mit dem, was Deinem Körper mit seinen individuellen Beschaffenheiten möglich ist, teilzunehmen. Auch die Stimme spielt bei meinem Yoga eine wichtige Rolle. Und natürlich die Stille. 4,5 Stunden klingt nach lang – und die Zeit wird Dir im Fluge vergehen. Wenn Du Dich darüber wundern möchtest, komm gerne …

Mehr Infos zu den beiden Events auf unserer Seite mit unseren Specials

Matthias